Standard

Neues Deutschland, 30.01.2019: Geheimdienst auf der Spur von Landolf Ladig

„Kerstin Köditz, sächsische LINKE-Landtagsabgeordnete und Expertin für die Neue Rechte, nennt die im Gutachten aufgezählten Belege, wonach es sich bei der AfD um eine rechtsradikale Partei handelt, ‚erdrückend‘. Dennoch sieht sie einige handwerkliche Mängel. So setze sich die Arbeit kaum mit dem ’sichtbaren Radikalisierungs-Prozess der Partei‘ auseinander, auch wissenschaftliche Arbeiten, wo die AfD politisch zu verorten ist, werden zu wenig aufgegriffen.“ — mehr in der Druckausgabe, Seite 4, und online

Standard

L-IZ, 29.01.2019: Kerstin Köditz findet etliche sächsische AfD-Größen prominent im Verfassungsschutz-Gutachten vertreten

„Aber die Präsenz einiger auffälliger Sachsen im Gutachten war dann doch nicht zu übersehen. ‚Beachtlich ist das große Gewicht, das dutzenden einschlägigen Äußerungen von insgesamt zehn sächsischen AfD-‚Größen‘ sowie weiteren Führungsfiguren der ‚Jungen Alternative‘ zukommt‘, stellt Köditz fest.“weiterlesen

Standard

DPA, 28.01.2019: AfD-Gutachten veröffentlicht

„In dem am Montag von netzpolitik.org veröffentlichten Gutachten des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) über die AfD sieht die Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz (Linke) klare Hinweise darauf, dass die AfD eine rechtsradikale Partei sei. ‚Zahlreiche Äußerungen von Parteigrößen auch aus Sachsen stellen die Menschenwürde infrage. Die Zahl und der Inhalt der Belege sind erdrückend‘, erklärte die Landespolitikerin.“weiterlesen

Standard

MDR, 09.01.2018: Verfassungsschutz Sachsen beobachtet „Pro Chemnitz“

„Für Kerstin Köditz, Rechtsextremismus-Expertin und Landtagsabgeordnete der Linken, kommt der Schritt des Verfassungsschutzes zu spät: ‚Wenn man sich diese Demos anguckt, was dort für Reden gehalten wurden, welche Symbole gezeigt worden sind – da hätte man von vornherein anders damit umgehen können‘, sagte sie MDR SACHSEN. Wenn eine Gruppe als extremistisch eingestuft wird, ist das für viele Menschen ein wichtiger Hinweis, wie man mit ihnen umzugehen hat. ‚Sicherlich wären dann auch weniger Menschen dort einfach so mitgelaufen.'“weiterlesen

Standard

ND, 09.01.2018: Verfassungsschutz nimmt „Pro Chemnitz“ ins Visier

„Für die LINKE im sächsischen Landtag kommt die Beobachtung zu spät. Die Gruppierung ‚Pro Chemnitz‘ habe ihr extrem rechtes Gedankengut unter dem Deckmantel der Kritik an der Asylpolitik über lange Zeit hinweg ziemlich ungestört in die Gesellschaft getragen, sagte die Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion, Kerstin Köditz.“weiterlesen

Standard

DNN/LVZ, 09.01.2018: Adolf im Online-Shop: Rechtsextreme Vertriebe stützen die Nazi-Szene in Sachsen

„‚Zu den Besonderheiten in Sachsen gehört, dass einige dieser Locations weitgehend legalisiert sind‘, sagt Kerstin Köditz (Linke). In den 1990er Jahren habe sich die Szene noch heimlich treffen müssen. ‚Aus meinen jahrelangen Beobachtungen weiß ich aber, dass das schon lange nicht mehr nötig ist. Sachsens Innenministerium hat praktisch über Jahrzehnte hinweg gepennt und offenbar nicht einmal versucht, dieser gefährlichen Entwicklung einen Riegel vorzuschieben.'“ — mehr in der Druckausgabe, Seite 7, und online

more