Kontext, 02.08.2017: Fliegengesumme

„Noch unbefriedigender erscheint der Hinweis auf die Zuständigkeiten der Untersuchungsausschüsse für die Aufklärung möglicher Fehler staatlicher Behörden, gerade angesichts aktueller Vorgänge im sächsischen Landtag. Kerstin Köditz (Linke), stellvertretende NSU-Ausschussvorsitzende in Dresden, beklagt die permanente Zensur ‚im Kopf‘, weil rund ein Viertel der 1500 Aktenordner, die die Behörden geliefert haben, als Verschlusssache eingestuft wurde.“Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

*
*

read next

Freie Presse, 02.08.2017: Sachsens NSU­-Ausschuss: Woher kamen die anderen Waffen?