2019
Juli
Standard

MDR, 04.07.2019: Landtags-Debatte zu NSU: Sachsen muss mehr gegen Rechtsextremismus tun

„Die Opposition indes sieht weiteren Klärungsbedarf zum NSU. ‚Nichts berechtigt uns zum Schlussstrich‘, sagte die Linke-Abgeordnete Kerstin Köditz. Es gebe keine Anhaltspunkte, dass der NSU durch sächsische Behörden gedeckt oder gefördert wurde. Aber es habe Beamte gegeben, ‚die nicht immer ihr Möglichstes gegeben und manchmal nicht einmal das Notwendigste getan haben‘. Es mangelte an Professionalität und Selbstkritik.“weiterlesen

Standard

L-IZ, 04.07.2019: Landtag stimmt gegen Gedenk- und Trauertag am 13. Februar

„Die Sprecherin für antifaschistische Politik der Linksfraktion, Kerstin Köditz, bedankte sich bei Dombois für die Rede und betonte, dass es bereits den Weltfriedenstag am 1. September gebe, der für dieses Gedenken geeignet sei. ‚Einen Teil herauszuheben, verharmlost alles andere‘, so Köditz. Zudem lehne die Linksfraktion den Antrag nicht nur aus inhaltlichen, sondern auch ‚aus formal-rechtlichen Gründen“ ab.'“weiterlesen

Standard

DPA, 04.07.2019: Gefahr Rechtsextremismus: Landtagsdebatte zu NSU

„‚Nichts berechtigt uns zu einem Schlussstrich‘, sagte Kerstin Köditz (Linke). Es gebe neue Fragen. ‚Der NSU-Komplex ist keinesfalls aufgeklärt.‘ Es gebe keine Anhaltspunkte, dass der NSU durch sächsische Behörden gedeckt oder gefördert wurde. Aber es habe Beamte gegeben, ‚die nicht immer ihr Möglichstes gegeben und manchmal nicht einmal das Notwendigste getan haben‘. Es mangelte an Professionalität und Selbstkritik.“weiterlesen

Standard

Sächsische Zeitung, 03.07.2019: Chemnitzer Verein arbeitet NSU-Umfeld auf

„‚Wir sind an einem Punkt angekommen, an dem wir den NSU nicht mehr losgelöst betrachten können‘, meint auch die Linken-Politikerin Kerstin Köditz. Die NSU-Unterstützer von damals spielten auch heute noch eine Rolle. Strukturell gäbe es immer wieder Überschneidungen, wie zuletzt ein Neonazi-Treffen im ostsächsischen Mücka gezeigt habe. ‚Wir brauchen ein Gesamtkonzept, wie wir die extreme Rechte zurückdrängen können.'“weiterlesen

more